Oberbayerisches Volksblatt vom 2.8.2017


Funkelnde Frische und Klangsicherheit

Nußdorf. –  Das war eine wunderbare Idee, neben melodischen Werken von Beethoven und Brahms die eben nicht leicht zugängliche „Kreutzersonate“ von Leos Janacek ins Programm zu nehmen.

In der Kirche St. Leonhard in Nußdorf eröffnete das Diogenes-Quartett unter dem Motto „Lieben Sie auch Brahms?“ die „Kammermusiktage Inntal“, die nun bereits zum zehnten Mal stattfinden. Die vier Musiker Stefan und Gundula Kirpal (Violine), Alba Gonzáles i Becerra (Viola) und Stephen Ristau (Violoncello) geben mehrere Tage lang einen Streichquartettkurs für junge begabte Nachwuchsmusiker.

Zum Auftakt erklang Beethovens sechstes Streichquartett op. 18 in B-Dur. Den musikantischen Sonatensatz, das Adagio ma non troppo, ein stilles, feingliedriges Musizierstück und das virtuose Scherzo spielte das Diogenes-Quartett mit funkelnder Frische. Auf das Adagio mit seinem traurig-ernsten Charakter folgte ein lustvolles, übermütiges Allegretto, das in der Interpretation des Diogenes Quartetts voller federnder Quirligkeit war.

Nach dem jugendlichen Sturm und Drang Beethovens stand das Streichquartett Nr. 1 „Kreutzersonate“ von Leos Janacek auf dem Programm. Kurz und sachkundig erklärte Primarius Stefan Kirpal die Entstehungsgeschichte der „Kreutzersonate“, die Beethoven dem französischen Virtuosen Kreutzer gewidmet hatte, der sie aber wegen ihrer schweren Spielbarkeit nicht mochte. In seiner gleichnamigen Erzählung, in der der Ehemann seine Frau aus Eifersucht ermordet, hat Tolstoi diese Sonate auf meisterhafte Weise literarisch verewigt. Leos Janacek nun hat in seiner Komposition das Aufeinandertreffen von zwei Themen, dem weiblichen und dem männlichen, gegenübergestellt und die Zweisamkeit des Paares musikalisch aufgesplittet.

In Janaceks „Kreutzersonate“ ist ein ausdrucksstarkes Motiv mit leitmotivischer Funktion als Keimzelle des ganzen Werkes anzusehen. Musikalisch raffiniert steigert der Komponist das Drama der gequälten, erniedrigten Frau bis zum letzten Akt der Tragödie. Das Diogenes-Streichquartett brachte die Seelenqualen der Gepeinigten, die besonders im dritten Satz aufwühlend zum Ausdruck kommen, mit zitternden, nervösen Dissonanzen genial zu Gehör.

Nach derartigen, eindringlich in Töne gefassten Gefühlsausbrüchen durfte sich das Publikum beim h-Moll Klarinettenquintett op. 115 von Johannes Brahms wieder erholen. Gastmusiker Albert Osterhammer von den Münchner Philharmonikern an der Klarinette spielte die vielen melodischen Passagen des Werkes mit großer Klangsinnlichkeit. Die elegische Kantilene im Adagio, das von der Klarinette dominiert wird, interpretierte Osterhammer mit zarter Kantabilität und virtuoser Brillanz. Schön anzuhören war das Andantino, dessen schlichter, freundlicher Charakter gefangen nahm. Streicher und Klarinette harmonierten auch hervorragend im Finale mit seinem großen Variationenreichtum.

Aus Dank für den stürmischen Beifall spielten die fünf Musiker zum Abschluss noch den dritten Satz aus Mozarts Klarinettenquintett, einem Meisterwerk, in dem die Klarinette noch einmal ihre große Gesanglichkeit demonstrierte.


zum Vergrößern Anklicken

                                                                                                              Oberbayer. Volksblatt 3. August 2016


Oberbayer. Volksblatt 6. August 2015
Oberbayer. Volksblatt 6. August 2015

Oberbayer. Volksblatt 30. Juli 2014
Oberbayer. Volksblatt 30. Juli 2014

Oberbayer. Volksblatt 2. August 2012
Oberbayer. Volksblatt 2. August 2012

Oberbayer. Volksblatt 30. Juli 2011
Oberbayer. Volksblatt 30. Juli 2011

Oberbayer. Volksblatt 31.Juli 2010
Oberbayer. Volksblatt 31.Juli 2010

Oberbayer. Volksblatt 1. August 2009
Oberbayer. Volksblatt 1. August 2009

Oberbayer. Volksblatt 2. August 2008
Oberbayer. Volksblatt 2. August 2008

 


"Liebe Frau v. Weiss Leder,
  .....Sie haben etwas sehr Schönes ins Leben gerufen. Ich sehe es als Aufgabe unserer Generation, die Jugend in ihrem Bemühen sinnvoller Lebensgestaltung zu unterstützen und zu fördern. Auf diese Weise sorgen wir dafür, dass die kulturellen Brücken nicht abbrechen. Dazu haben Sie wunderbar beigetragen. Ich bin gerne bereit,  Ihr Projekt auch im nächsten Jahr wieder finanziell zu unterstützen.....

 


Sie können die Kammermusiktage Inntal auch auf Facebook besuchen!!